Psi - Tagebuch

Psi - Tagebuch
die Macht des Unterbewusstseins

Sonntag, 30. Oktober 2016

Heute habe ich einen lustigen Zufall erlebt - oder eigentlich schon eine Synchronizität

Ich bearbeite derzeit meine alte Traumstudie und versehe sie mit Zeichnungen. Während ich zeichnete sahen wir fern. M. suchte das Programm aus, was ziemlich nervig war, weil er immer wieder den Sender wechselte. Schlließlich stoppte er bei einer Preisverleihung für Comedians, oder wie immer sich diese Leute heute nennen. RTL 22.15 am 29.10.2016. Zwischendurch schrieb ich auch noch im Internet, daher bekam ich nur wenig mit was da im Fernsehen lief. Die Zeichnung fertigte ich zu drei Träumen an. Drei Personen hatten jeweils einen Traum gehabt, zwei davon zeitgleich, der fast denselben Inhalt hatte. Dabei ging es um ein Auge, welches herausgenommen wurde. Gerade als ich so ein Auge zeichnete, wurde eine Szene gezeigt, während der ein Mann mehrmals schrie: "Auge, Auge, Auge!" Dazu schlug er sich auch mehrmals demonstrativ gegen sein Auge.




Freitag, 28. Oktober 2016

Wo genau befindet sich Nürnberg? Vielleicht in einer entlegenen chinesischen Provinz, wo es keine Sendemasten gibt? Freundschaft!

Vorigen Freitag fuhr meine Tochter wegen einer Kunstausstellung nach Nürnberg. Gleich nach ihrer Ankunft schickte sie mir eine SMS - und man höre und staune - diese kam heute schon bei mir an. Sie hat tatsächlich nur 7 Tage gebraucht, um zu meinem Handy zu finden. Ist ja auch ein weiter Weg. ;)

Vor einigen Tagen habe ich Freundschaft geschlossen. Mit ihm.




















Der Vogel kommt in die Nähe wenn er mich sieht und wartet dann, bis ich ihm etwas schenke. Manchmal nähert er sich dann vorsichtig, weil der Hund draußen ist, aber mitunter setzt er sich jetzt auch schon auf die Mauer und sieht mich erwartungsvoll an.

Krähen sind intelligente Tiere. Sie können Gesichter unterscheiden und sie können anderen Krähen auch etwas mitteilen. Wenn jemand zu ihnen böse ist, sagen sie das ihren Freunden und dann kann es vorkommen, dass eine ganze Gruppe einen angreift.

So direkt wurde ich von Krähen noch nie angegriffen, aber bombardiert haben sie mich ) und andere Leute) schon einmal. Als ich zum Bus ging, flogen hunderte über uns hinweg und alle kackten gleichzeitig auf uns herunter. Man musste sich ins Wartehäuschen flüchten.

Als ich von der Krähe erzählte, erfuhr ich eine liebe Geschichte.

Ein Mädchen schenkte einer Krähe immer wieder etwas zum Essen. Irgendwann begann die Krähe sich zu revanchieren und brachte dem Kind auch Geschenke. Steine, glitzernde Sachen und was sie sonst noch für wertvoll erachtete.

In Japan sind die Krähen größer als bei uns. Dort passen sie sich an den Verkehr an. Sie werfen harte Nüsse auf die Fahrbahn, damit die Autos sie beim Überfahren öffnen. Dann warten sie auf die Grünphase und holen sich die geöffneten Nüsse wieder. Krähen können auch lügen. Sie tun so, als hätten sie nichts gefunden und warten dann, bis die Konkurrenten verschwinden. Erst dann fressen sie das Gefundene. Ziemlich menschlich, könnte man sagen.

Mittwoch, 26. Oktober 2016

Ein Verschwörungstheoretiker starb unter mysteriösen Umständen

Eine seltsame Geschichte, die auch gleich zwei Zufälle enthält. Der erste Zufall: heute habe ich mich von einer fragwürdigen Internet-Gruppe wieder verabschiedet. Bisher wurde meine Facebook Seite von denen zugemüllt. Das konnte ich gar nicht alles lesen, wollte ich auch gar nicht alles lesen und es verstellte mir total die Sicht auf interessante, normale Beiträge. Deshalb habe ich vieles was mich vielleicht interessiert hätte, nicht gelesen. Durch mein Ausscheiden aus der Gruppe war wie von Zauberhand, endlich alles weg, was mir die Sicht verstellt hatte und so fand ich ein Posting vom Verein für angewandte Metaphysik. Das war zwar nicht interessant, denn an soetwas glaube ich nicht.
"Kazem Finjan, irakischer Verkehrsminister, sorgt mit einer Pressekonferenz für Aufsehen. Er berichtet nicht nur von einer UFO-Station inmitten der irakischen Wüste, sondern glaubt auch, dass die Sumerer – eine der ersten Kulturen der Geschichte – nicht ausgestorben, sondern mit UFOs auf andere Planeten geflüchtet seien. Laut dem Minister soll die Station in Dhi Qar im Südosten des Landes sein."
http://www.oe24.at/welt/Minister-sorgt-fuer-Aufsehen-Hier-ist-eine-UFO-Station/256061068



Wieder einmal taucht die Zahl 17 auf.




(Zufällig fand ich vor wenigen Tagen ein altes Familienfoto wieder, welches ich mir schon vor längerer Zeit kopiert habe. Auf der Rückseite steht die Adresse des Fotografen. Sie hat die Nummer 17. Gerade jetzt finde ich sie wieder, wo wiedereinmal jemand auf mysteriöse Weise an einem 17. verstarb. Die andere Person war Tron, ein Hacker. Auch er starb an einem 17. Seine Freunde glauben an Mord - was man verstehen kann, kennt man die Umstände - aber (in diesem Fall die deutschen Behörden) halten den Todesfall für ganz und gar "normal".)



Spontan kam ich aber auf die Idee, mir die Facebookseite des Vereins anzusehen. Da fand ich dann diesen Artikel.

"Der Verschwörungstheoretiker und selbsternannte Ufo-Experte Max Spiers aus Großbritannien starb im Juli 2016. Jetzt werden immer mehr mysteriöse Details zu seinem Tod bekannt.

Nur wenige Tage vor seinem Tod schrieb er seiner Mutter eine merkwürdige Nachricht: "Dein Junge ist in Schwierigkeiten. Wenn mir etwas zustößt, forsche nach", stand darin. Wenige Tage später wurde Spiers leblos in Polen entdeckt." 


http://www.oe24.at/welt/Ufo-Experte-packt-aus-und-stirbt-kurze-Zeit-spaeter/255306067 

Das ist also der erste Zufall. Der 2. Zufall betrifft die Zahl 17. Sie begegnet mir sehr oft und sie wird nachweislich sehr häufig auch in Filmen verwendet - und zwar an Stellen wo sie dominant in Erscheinung tritt. Das kann jeder selbst durch aufmerksames Zusehen herausfinden. Zufällig fand ich vor wenigen Tagen ein altes Familienfoto wieder, welches ich mir schon vor längerer Zeit kopiert habe. Auf der Rückseite steht die Adresse des Fotografen. Sie hat die Nummer 17.

Max Spiers- SuperSoldier - WhistleBlower - verstarb am 17. Juli 2106. 

Abgesehen davon starb er unter mysteriösen Umständen noch dazu in Polen. Den polnischen Behörden traue ich grundsätzlich alles zu. Offenbar haben die polnischen ... großes Interesse an paranormalen Phänomenen, wie ich aus eigener, leidvoller Erfahrung weiß.


Hier gibt es viel über diesen Mann, den ich übrigens nicht kannte. Ich beschäftige mich weder mit UFOs, noch mit Verschwörungstheorien.

https://www.facebook.com/search/str/Max%2BSpiers/keywords_top

Ich kann mir offen gesagt nicht vorstellen, dass es bei diesem (vermutlichen) Mord um UFOs ging, aber vielleicht kam er zufällig auf irgendwelche andere, dunklen Geheimnisse und wurde deshalb zum Schweigen gebracht. 


Heute habe ich wieder eine Sigille gemacht

Heute habe ich wieder eine Sigille gemacht. So sieht sie aus. Ich bin neugierig ob, wann und wie sie wirken wird.







An Licht und Liebe glaube ich nicht. Wenn ich lese wie manche dieser Leute lügen, dass sich die Balken biegen, kann ich daran nicht glauben. Mich nervt auch dieses Getue: "Oh wie süß, wie lieb, wie ......", wie auch immer. So ist die Welt nicht, so ist das Leben nicht. Ich glaube auch nicht an irgendwelche "Durchsagen".

Das Leben ist ein ewiger Kampf. Weil andere für uns kämpfen und wir an ihren Verbrechen partizipieren, können wir uns einreden, wir seien "gut". Sind wir nicht. Diese Welt ist dunkel und gewalttätig. Noch geht es bei uns halbwegs friedlich zu - aber zu welchem Preis? Wir beuten Tiere und Natur gnadenlos aus, damit wir uns wie die Heuschrecken vermehren und alles kahl fressen können. Irgendwann kommt die Rache. Nostradamus spricht das deutlich aus.

Vor vielen Jahren träumte ich ja zwei genaue Daten. Leider habe ich die zweite vergessen. Jemand sagte: "Es gibt 2 Daten die schlecht für den Weltfrieden sind - und für mich!" Lange habe ich nachgedacht, was genau an diesem ersten Datum schlecht für den Weltfrieden war. Und ich frage mich, ob das 2. Datum schon vorbei ist. Der Weltkrieg wird kommen, das ist sicher. Ich werde versuchen, mich an das 2. Datum zu erinnern. Das Unterbewusstsein vergisst nicht.

Dienstag, 25. Oktober 2016

Sollte man sich zur Sicherheit als Clown verkleiden?

Menschen verkleiden sich gerne. Besonders gerne machen das die Religiösen, wie allgemein bekann ist. Das nennt man Sektenverhalten. Bei den Christen macht das heutzutage nur noch der harte Kern - und die auch nicht mehr rund um die Uhr. Die Moslems haben die Verkleidung derzeit sogar zum Programm gemacht. Das gilt in erster Linie für die Weiblein, die zum Teil wie Gestalten der Finsternis auftreten, während die Männer meistens noch immer Verkleidungsmuffel sind. IS Anhänger in IS Gebieten ticken allerdings anders. Sie lassen sich brav einen Bart wachsen und lassen höchstens Hände und Gesicht frei. Ach ja, da sind da noch die Gläubigen der internationalen Konzerne, mit ihren Anzügen und den Krawatten gegen Halsschmerzen. Mit zerzaustem Bart, in dem die Nudeln picken und die Leuse feiern, in schwarzen Anzügen Anzügen und mit Aktentasche, wie zum Führungsstab gehörend, in schwarzen Fetzen, unkenntlich gemacht, wirkt man auf die anderen bedrohlich und gefährlich.







Der neueste Trend aber sind die Clowns. Vermummte Gestalten schrecken ja genau genommen niemanden mehr, weil man sie schon an allen Ecken und Enden herumfleuchen sieht. Also verwendet man - gehört man zu keiner aggressiven Gruppe, eine althergebrachte Maske, über die man eigentlich lachen sollte. Tut man aber nicht mehr, weil sie gräßlich gemacht wurde. Ich glaube ich werde mir auch eine besorgen. Weil man sich am besten schützen kann. Angegriffen wird man - so bildet man es sich halt gerne ein - immer nur von den anderen. Also was liegt näher, als Clownerie? Damit würden sich alle "anderen" gut machen. Der Hut macht die Haare unsichtbar, die Maske verdeckt das Gesicht und niemand, aber auch gar niemand weiß dann noch: ist das ein Mann, oder eine Frau? Man kann sich eine fröhliche, traurige, oder böse Maske aussuchen. Wäre das nicht etwas für alle religiösen Menschen dieser Welt? Als Mensch, als Mann, als Frau unkenntlich gemacht. Eine anonyme Masse von nichtssagenden Gesichtern. Die passende Kleidung ist zudem auch ziemlich leger.

Leute passt euch an. Tragt Clownmasken und Kostüme, dann kommt ihr alle in den Himmel.

Montag, 24. Oktober 2016

Felix de Mendelssohn - ein mir unbekannter Psychoanalytiker starb

Auf der Facebookseite Österreichische Gesellschaft für Parapsychologie findet man folgende Nachricht.
Die Österreichische Gesellschaft für Parapsychologie trauert um einen ihrer Referenten, den bekannten Psychoanalytiker Felix de Mendelssohn, der kürzlich überraschend von uns gegangen ist.



 



Es gibt dort einen Link:

https://www.youtube.com/watch?v=DgKuWRQBH7E

Ich kann mir das nicht anhören, weil die Tonqualität zumindest auf meinem Laptop zu schlecht ist.

Wer war der Herr?  Ich hab mal kurz bei wikipedia nachgesehen.

Felix de Mendelssohn (1944 in London – 7. Oktober 2016 in Wien) lebte und arbeitete als Psychoanalytiker und Gruppenanalytiker in Wien und Berlin.

Er starb also vor 17 Tagen. (Heute ist der 24. Oktober). Interessant, dass ich das gerade heute zufällig gefunden habe.  Weil ich in letzter Zeit eher weniger auf Facebook nachlese, ist mir das entgangen.

Hier gibt es eine gut hörbare Aufnahme, die zum Glück auch etwas kürzer ist. Es geht dabei auch vor allem um sein Leben.

https://www.youtube.com/watch?v=SigxepJmAIQ 

Ich glaube absolut nicht an Traumdeutung. Was etwas über den Träumer erfährt, erfährt man nur durch die Assoziation. Doch dazu braucht man keine Träume.

Zumindest gesteht er den Menschen auch paranormale Träume zu.

Noch ein Zufall - meine Tochter wollte an der Uni studieren an der er arbeitete. Sie hat es sich aber wieder überlegt.

Zufall - oder erfüllen sich meine Wünsche schneller?

Seit ungefähr einer Woche steht auf der Straße ein Fahrzeug, welches man zum Campen verwenden kann. Es hat eine deutsche Nummer. Die Fenster sind rundum verhängt, nur die Windschutzscheibe ist frei. Ich habe mich gefragt, wer gerade jetzt, wo es doch schon abends recht kalt wird, hier so ein Auto abstellt. Da wird doch wohl keiner drinnen sein, dachte ich.






Heute beantwortete sich meine Frage von selbst. Als ich vorbei ging, versuchte ich zu erkennen, ob man durch den Stoff sehen kann, der das Fenster verhängt. Kurz hatte ich das Gefühl, einen Kopf zu sehen, aber dann dachte ich, das sei vielleicht mein Spiegelbild. Als ich mich dann umdreht, als ich in Höhe der Windschutzscheibe war, erblickte ich die Köpfe von Kindern. Später stieg dann noch kurz ein Mann aus und gleich wieder ein. Hallo! Es ist Schule! Es ist kalt! Wer verbringt seine Zeit in so einem Auto, an so einer Stelle mit Kindern? Hier gibt es ja nichts, wofür sich ein Urlaubsaufenthalt lohnen würde. Urlaub im Nebel? Ein Behindertenzeichen gibt es auch auf dem Auto. Der Mann war zumindest definitiv nicht behindert.

Na jedenfalls, mein Wunsch erfüllte sich ziemlich schnell. An diesem Auto bin ich schon mehrmals vorbei gegangen, ohne jemanden zu sehen. Ich habe sogar schon einmal dahinter geparkt.

Sigille:

Meine Gedanken drehen sich derzeit stark um das Thema Gerechtigkeit. Bisher hatte ich meine Sigille zwar teilweise sogar an der Wand hängen, aber so intensiv habe ich nie daran gedacht. Vielleicht braucht es eine gewisse Zeit bis das Unterbewusstsein die Idee zu verarbeiten beginnt. Vielleicht werde ich heute noch eine andere malen, die ich gedanklich schon durchgekaut habe.

Ich habe auch jetzt eine neue Idee, auf wen ich mich konzentrieren werde. Mal sehen was passiert.


Marienkäfer

In den letzten Tagen habe ich mich oft mit einer Zufallsserie beschäftigt. Dabei ging es um Marienkäfer. Letzte Woch war ich beim Sewa und fand dort: